T O P
[deleted]

Tja...Ausbilderjahre sind keine Ausbeuterjahre.


MaKoZerEUW

Ausbildung - die einzige letzte Möglichkeit bei der man Auszubeutenden weniger als 5 Euro die Stunde zahlen muss und das ganze noch legal ist.


emma_charlotte

Pracktikon


CrazyGamer313

Hatte nen Jahr wo ich 250 im Monat bei 40 Stunden die Woche verdient habe


Malzorn

Veranstaltungstechniker?


CrazyGamer313

Fachinformatiker :D


bindermichi

In den 70ern?


Fl4zer

War dein Unternehmen kurz vor dem bankrupt?


CrazyGamer313

Eigentlich ganz im Gegenteil hatten sehr gute Profite jedes Jahr


Fl4zer

Scam


Stotters

Woran das wohl lag


CrazyGamer313

An der Profitgier des Unternehmens? Neeee kann nicht sein das hat wohl seinen Grund


etillxd

Hab nen Freund der demnächst ein FSJ macht, klar geht's dabei hauptsächlich um die soziale Erfahrung, aber quasi Vollzeit anderen Menschen zu helfen und dafür nur irgendwas mit 2€ die Stunde zu bekommen, ich weiß ja nicht.


GeorgeJohnson2579

Nur wenn sie unter 18 sind. Edit: Moment, ich bin verwirrt. Corona kickt hart.


Willy_in_your_wonka

Ne Ausbildung ist ja auch nicht primär dazu da um Geld zu verdienen. Ich mache eine Ausbildung zum technischen Systemplaner Bereich Versorgungstechnik HLS und kriege einen Stundenlohn unter 5 Euro. Bin trotzdem mega zufrieden.


[deleted]

[удалено]


HerrBert

gerade so die fixkosten... 50m² 300 Euro Gas im Monat gerade...


MaKoZerEUW

4€ Stunde bei 40h/w sind 640€ im Monat. Wenn du davon Wohnung und essen etc bezahlen kannst, dann super für dich. Aber in jeder größeren Stadt wäre das Geld bereits für die Warmmiete weg und du darfst hungern und betteln. Und diesen Winter hoffen, dass die Nachbarn unter und über dir gut heizen damit du sparen kannst. Würde mich daher nicht wundern wenn du noch andere Einkommensquellen hast die aushelfen oder noch Hotel Eltern. Und dann denk dran, dass es viele Menschen gibt die eine Ausbildung machen würden aber nicht diesen Luxus genießen und daher dies nicht machen können. Und gerade um die geht es.


Hirihi

Ich kenne deine Situation nicht deswegen hier ein anderes Beispiel. Du musstest oder wolltest wegen der Ausbildung umziehen und jetzt Miete, Nebenkosten und Lebensmittel zahlen, bist aber wegen der Ausbildung quasi genau so am Arbeiten wie jeder andere 40/5 Berufstätige auch. Nur am Monatsende wird es bei dir knapp und bei denen nicht.


huhiking

Ich habe zuerst zwei Ausbildungen in Berlin zum Rechtsanwaltsfachangestellten begonnen und das ist halt durch den Ort bedingt recht niedrig vergütet gewesen. (Dabei war das zum Ende der zweiten Ausbildung doch schon besser geworden.) Bei der ersten Ausbildung hatte ich gestaffelt 610/690/770 brutto mit 24 Tagen Urlaub pro Jahr. Bei der zweiten Ausbildung waren es tatsächlich deutlich bessere Konditionen von 700/850/1050, aber halt auch nur 24 Tage Urlaub und zudem, da ich terminlich bedingt erst zum halben Jahr in eine neue Klasse in die Berufsschule hätte gehen können. Das blöde bei der zweiten Ausbildung: Ich wohne ca. 50' Zugfahrt (plus 15' Anfahrt zum Bahnhof mit dem Fahrrad) von der Ausbildungsstätte entfernt. Ich wurde gebeten, einen Zug eher zu nehmen, weil ich ansonsten sehr knapp zum Arbeitsbeginn um 8 angekommen wäre. Also bin ich jeden Tag um sechs mit den Fahrrad losgefahren oder von meinen Eltern mit dem Auto runtergefahren worden, um den Zug um 6²³ zu erwischen, damit ich dann ca. 7²⁰ in der Kanzlei war. Für mich logisch habe ich dann schon halt mit den ersten Sachen angefangen und wurde dann irgendwann mal von der anderen Auszubildenden im 3. Lehrjahr gefragt, warum ich das denn mache, meine Arbeitszeit beginne doch erst um 8⁰⁰. Und diese Situation hat mich dann eigentlich noch zusätzlich angepisst. Arbeitsende war dann um 17⁰⁰. Freitags war es schon 14³⁰. Dazwischen hatte ich ½ h Pause, die freitags meist entfiel. Dann habe ich halt eine Tabelle mit Zeiten gemacht, wann ich angefangen habe und so weiter. Wurde dann gefragt, warum ich das machen würde. Überstunden würden doch eh nicht bezahlt. Bin echt froh, dass ich da raus bin. Letztendlich habe ich, wenn ich mein zeitigeres Ankommen mit einberechne, Mo - Do je 8 ½ h Arbeitszeit bzw. 9 ½ Zeit vor Ort und Freitag 6 ½ bzw. 7 h. Und wenn ich jetzt vereinfacht mit 20 Tagen im Monat und aufgerundet 41 h pro Woche rechne, komme ich auf einen Stundenlohn von 4,27 € in der zweiten Ausbildung. Na herzlichen Glückwunsch in einer preiswerten Stadt wir Berlin, wo die Ausbildungen stattfanden.


TheDramaIsReal

Ha...der letzte Abschnitt war lustig. Denke momentan wirds für viele die fertig sind auch schon knapp. Für Azubis ists halt schon deutlich vor Monatsende knapp...so kurz nach der Mietüberweisung.


SirCB85

Yepp, immer wider scheiße wenn am Ende vom Geld noch so viel Monat übrig ist.


Herbert_Bert

Weil du davon nicht leben musst.


AndroidScript

Ehrlich, das kotzt mich so an. Ich bin Grafikdesigner - nicht ausgebildet, stört meine Kunden aber nicht. Wenn ich jetzt eine Ausbildung machen würde, um dann in einer Agentur zu arbeiten, würde mich das drei Jahre kosten, in denen ich vielleicht (bei guten Unternehmen) 6 Euro die Stunde bekomme. Und davon soll ich Wohnung, Lebensmittel und Equipment finanzieren? Und jedes mal dieses dümmliche Altherrengesabbel. Lehrjahre sind keine Herrenjahre!!! Ja ja, und Azubis sind keine Menschen.


InternationalSand29

Möchte auch als Grafikdesignerin tätig werden, ohne Ausbildung. Hast du vielleicht irgendwelche Tipps? 😅


AndroidScript

Gute Website mit einem starken Portfolio, und viel reden. Die meisten Leute wissen nicht, dass die einen Designer brauchen. Mach dir Visitenkarten, verteile sie an jeden, den du kennst, gucke dir die Seiten von lokalen Läden oder Firmen an, scheue dich nicht davor, viele Emails zu schreiben. Wenn du willst, kannst du mir eine Privatnachricht senden - hast du ein Portfolio, das ich mir ansehen kann?


InternationalSand29

Vielen, vielen Dank dir für deine ausführliche Antwort! Ich bin gerade dabei, mein Portfolio aufzubauen 😅 Aber vielen Dank dir für das Angebot! :)


marvmensch

Hat irgendwer von euch schon mal dran gedacht, dass es Berufe gibt in denen es nicht möglich ist den Leuten mehr zu bezahlen ? Ich selbst komme aus dem Elektrohandwerk und wir machen selbst bei den ca 600 Euro was unsere Auszubildenden kriegen dick minus. Da sie leider selbst kaum etwas machen dürfen/können. Und wir nebenbei auch noch viele Lehrgänge sowie Schule und Prüfungen zahlen müssen. Vielleicht sollte man sich da lieber mal bei den Gesetzgeber beschweren. Der könnte ja die Auszubildenden oder die Betroffenen betrieben haben unterstützen… Ich weiß dass es in anderen Berufen auch Ausbeuter in der Beziehung gibt, allerdings habe ich hier oft das Gefühl, dass ihr das Thema sehr einseitig seht.


General_Impression28

Im Elektrohandwerk? Dann läuft in eurer Bude was falsch. Im Elektrohandwerk kann man sich als Unternehmer schon seit geraumer Zeit die Aufträge aussuchen. Könnt euch ja einen Helfer für 12€ die Stunde zum Schlitze stemmen und den ganzen anderen Kleinkram besorgen, den Auszubildenden so machen. Aber ist ja auch keine richtige Arbeit, die von denen erledigt wird. Funfact: Auzubis sind nicht dazu gedacht dem Unternehmen ein Plus in der Bilanz zu bringen. Man bildet aus um sein Unternehmen am Kacken zu halten. In der Zukunft. Fachkräftemangel und so. Die Zeiten in denen Auszubildenden Bittsteller waren sind vorbei. Heute muss man als Unternehmen den Arsch hochkriegen und den Leute was bieten, wenn man in Zukunft noch qualifiziertes Personal haben will. Wollen unsere Arbeitgeber nicht war haben, ist aber so.


Zwiebel1

Mensch mir fallen gar nicht auf Anhieb 5 Lösungen für das Problem ein...


pi_three

i mean. Betriebe finden doch den Markt so toll. Genau das ist halt Markt. Aber offenbar is es halt diesmal für beide Seiten scheiße


Zwiebel1

Sie suchen aber auch nicht nach fertig Ausgebildeten und beschweren sich das die fehlen... sondern bewusst nach billigen Arbeitskräften, die eigentlich gar kein sein sollten.


GeorgeJohnson2579

This. Denn: "Azubis dürfen nur die Aufgaben machen, die dem Ausbildungsplan entsprechen und der Lehre dienen."


rawwwrrrgghh

Und auf arbeitsleben liest man zuhauf, dass junge Menschen 40 Bewerbungen schreiben und wenn sie Glück haben drei Antworten bekommen… Mein Mitgefühl hält sich da etwas in Grenzen


Technical-Doubt2076

Ja, weil es halt immer noch so ist, dass die Betriebe zwar jammern das sie niemanden finden, aber die Kiddies die sich berwerden auch gar nicht wollen. Die haben nemlich auch keine Lust, einen Hauptschüler oder Realschüler zu nehmen, dem muss man zuviel inder Berufsschule helfen und kann ihn nicht als vollzeit Arbeiter ausbeuten weil er betreung braucht. Die wollen lieber gute Abiturienten... wo keine Probleme mit dem Berufsschule zu erwarten sind.


[deleted]

[удалено]


GeorgeJohnson2579

"Warum hast du denn kein Abitur gemacht?" "Weil ich bei euch die Ausbildung machen wollte." "Aber ganz ohne Abitur?" "Das Abitur benötige ich, um an das theoretische, wissenschaftliche Arbeiten an der Hochschule herangeführt zu werden und dafür die Grundlage zu bauen. Ich bin hier, weil ich Bäcker werden will ..." "Wir melden uns."


Arachno-Communism

Matrizen, Literaturanalyse, Quantenmechanik, Redoxreaktionen und Co. sind nunmal ungemein wichtig für die Ausbildung!


GeorgeJohnson2579

Vergessen wir dabei nicht Kant, die Auswirkungen der US-Prohibition auf die irische Wirtschaft und das endoplasmatische Retikulum ein wenig?


gedankensindblei

>Die wollen lieber gute Abiturienten... wo keine Probleme mit dem Berufsschule zu erwarten sind. Nicht nur da, auch in allen anderen Bereichen und "Parametern". Gerade was die Sorgfalt und Verlässlichkeit angeht. Dann ist da auch noch die Sache mit dem Führerschein.


Technical-Doubt2076

Ja, allerdings. Vielerorts, bedeutet die Abhängigkeit der jungen Menschen von den öffentlichen automatisch auch weniger flexibilität, weniger pünktlichkeit, und höhere Wahrscheinlichkeit an ausfall von Arbeitsstunden. Und das man sich von der Ausbildungsvergütung heute sicherlich nicht mehr wirklich einen Führerschein finanzieren kann, ohne das die Eltern helfen, ist bei der Geringen Vergütung der meisten Lehrgänge auch nicht zu verachten. Wer schon 18+ ist, Abitur und Führerschein hat, und die Eltern im Rücken hat als hilfe, ist klar beliebter, aber denen wird einfach auch keiner empfehlen eine Lehre zu machen. Bei vielen Ausbildungsberufen besteht eben die Chance das er so hart arbeiten muss, dass er es rein körperlich schon nicht schafft die 45 Jahre voll zu kriegen, und es beinahe schon eine Garantie für Altersarmut ist so einen Job zu machen. Die studieren Lieber.


ebelbrezel

Über das Problem wurde schon vor 10 Jahren geredet, als ich kurz vorm Abi war und uns erzählt wurde, es werde immer schwieriger einen Studienplatz zu bekommen, weil es immer mehr Studenten und immer weniger Azubis gibt. Schön dass nach 10 Jahren die Ausbildungsbetriebe sich Mal Gedanken machen, was sie dagegen tun könnten. Und die Realität schaut immer noch anders aus. Bezahlt eure Azubis anständig und behandelt sie respektvoll oder schaut euren Berufen beim aussterben zu - und hört auf zu heulen.


Schnezzler81

Gedanken darüber machen ändert aber nichts, die machen einfach wie immer nix und klagen dann darüber wie kacke alles ist. Genauso ist es in meinen Betrieb. Seit 5 Jahren ohne Lehrlinge weil keiner für nen Apfel und ein Ei dort anfangen will.


GeorgeJohnson2579

So wie die Betriebe immer mit Azubis umgegangen sind kann man jetzt auch mal anmerken: Hört auf rumzuheulen und macht halt. ;)


MetalHorror9024

Ich habe eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht. Viele in meiner Berufsschulklasse haben nichts im Betrieb gelernt und durften 3 Jahre Fließbandarbeit machen. Nach der Ausbildung werden sie auch nicht übernommen und haben keine Chance auf einen Job als Entwickler o.Ä.. wieso sollte man dieses Risiko eingehen und nicht lieber studieren gehen?


morgenfrost

Gute Ausbildungen sind sehr betriebsabhängig, habe ich das Gefühl. Bei uns in der Klasse sind viele Azubis die schon Projekte betreuen dürfen und viele Freiheiten haben, während andere vor sich hin vegetieren. Beim Lohn das gleiche Spiel...


MetalHorror9024

Jap. Das ist echt heftig. Und in vielen Betrieben werden Azubis wie der letzte Dreck behandelt. Irgendwoher müssen die ganzen Gesellenwitze ja herkommen...


morgenfrost

Ja, habe da auch schon einige Geschichten gehört... Zwar nicht in meiner Klasse, aber allgemein


the_real_EffZett

Ist wahrscheinlich ne unpopuläre Meinung und vllt auch logistisch noch nicht hieb- und stichfest, aber eine wichtige Massnahme, die Ausbildung attraktiver zu machen: Betrieben, die eine mangelnde Ausbildungsqualität vorweisen oder vermuten lassen, das Ausbildungsrecht verweigern. Dazu gehört fehlende Betreuung, Ausbeutung, zu geringe Betriebsgröße und Varianz sowie Entwicklungspotenzial in der Auftragslage. Klar, dass würde dazu führen, dass man nur noch bei Grossbetrieben lernen kann, aber da ist die Ausbildung dann fundiert, gesichert und ordentlich vergütet, sowie das Arbeitsklima sollte besser steuerbar sein (sprich man kann unliebsamen Kollegen aus dem Weg gehen). Als Geselle kann man ja dann in die Kleinstbetriebe gehen.


Mountain-Edge-7898

Ich hatte eine solche Fachinformatiker SysInt Ausbildung in einem Handlangerbetrieb mit 6 Mann Stärke… nur der Chef angeblich „Ausbilder“ (tatsächlich eher Dompteur oder Rythmus-Trommler :-D) IHK Certified und so, Chef hat gute Verbindungen… 3 von 5 Umschüler und 2 reale Azubis GG 80% nebenher von meinem Azubikollegen (hat mir auch nach der Arbeit über Discord geholfen coolster Russe ever) gelernt - sonst wäre ich KOMPLETT eingegangen. Im Vergleich zu meinen Berufsschul-Kollegen war ich inhaltlich und schulisch trotzdem ein zurückgebliebener Vollspast. Alle in mittelständischen oder großen Konzernen am ausbilden/studieren… Habe trotzdem ein gemäßigtes bis fast gutes Review auf Kununu veröffentlicht um nicht im bösen Blut auseinander zu gehen/den Zorn der städtischen Clans auf mich zu ziehen……….. epic Habe mir die Prüfungen dann selbst nichtmehr zugetraut und abgebrochen. 2 Jahre wasted lifetime


dowesschule

klingt alles nach azubi/nen-gewerkschaften, die betriebe bewerten und so die guten mit azubi/nen versorgen und die schlechten "aushungern" lassen.


the_real_EffZett

Oder nach nem schönen Ausbildungsstätten-Bewertungs-Amt Spass bei Seite: klar kann man das ganz gut pervertieren, wie alles halbherzig oder mit einer bestimmten Klientel im Blick nicht hart genug durchgesetzt wird


Knamagon

Als jemand der gerade eine Ausbildung angefangen hat, und zu 50% Zeug aus anderen Abteilungen macht weil nichts anderes zu tun ist, machst du mir Angst


Shyanae

Lass dich nicht zu sehr verunsichern, habe damals in der Ausbildung geschlafen und durfte Fahrtenbücher abschreiben. Habe trotz ziemlich mieser Prufungsergebnisse danach nen Job für 30k für drei Jahre gemacht, dann Job Wechsel auf 42k und 4 Jahre später dann 60k. (Bereich Web Entwicklung / Frontend, also nicht das krasseste)


morgenfrost

Je nach Ausbildung ist es anfangs schwierig neue Azubis in die Arbeit mit einzubeziehen, so doof es auch klingt. Immerhin hast du noch nicht so viel Ahnung von den Abläufen etc. und daher ist es schwierig Azubis abzuholen. War bei mir auch der Fall und ich habe zu Beginn der Ausbildung nur Ablage gemacht. Aber spätestens nach einem Monat wirst du merken, dass es mehr zu tun gibt, als gedacht.


breadsticksandbutter

Ist bei meinem Partner so. Da sind Leute in der Berufsschulklasse, die im Büro einer kleinen Autowerkstatt sitzen. Mehr als "Frontdesk"-Arbeit kommt da nicht zustande, Netzwerk aufsetzen, bisschen Kundensupport, Drucker einrichten, bisschen SAP, oder whatever. Da fragt man sich ebenfalls, wer so einen Betrieb als Ausbildungsplatz für einen Fachinformatiker genehmigt hat. "Ja, also... wir haben einen Computer." "Super. Top. Da lernt man sehr viel an so einem Computer. Perfekt."


gedankensindblei

>bisschen SAP, Na immerhin sogar noch was brauchbares.


Shyanae

Kommt irgendwie auf die Region an und wie flexibel man selber ist. Nen Freund hatte nach der Realschule Abi nachgeholt und Informatik studiert. Ich habe Fachibformatiker gemacht und nichts gelernt außer Vormittags schlafen und Nachmittags Anime schauen und Fahrtenbuch digitalisieren. Genauso sahen dann die Prüfungsergebnisse auch aus.. (einmal halbes Jahr wiederholt) Danach in ner kleinen Klitsche für 3 Jahre um die 30k verdient und dann mit 20 Job gewechselt und auf 42k gestiegen. Als mein Freund dann fertig war habe ich erneut gewechselt und war bei 60k in Mitteldeutschland im Frontend / Web Entwicklung. Also nichts krasses und ich bin auch echt nicht gut 😅


cleanjosef

"Als ich vor 40 Jahren meine Ausbildung gemacht habe konnte ich mir von dem Geld neben der Ausbildung noch eine Wohnung finanzieren" ...heute bekommt man von dem Geld noch nicht Mal mehr das Essen für den Monat Boomer. Jedes mal wenn ich mich mit einem Firmeninhaber über die Problematik unterhalte stelle ich fest, dass sie Auszubildende wie Dreck behandeln und sich dennoch wundern, dass sie keine finden.


comrade-nuggie

Ist auch interessant, wie weit auseinander die Betriebe heute noch sind, trotz gleicher Branche. Bin selbst im 3. Lehrjahr und bekomme genug, um eine 1 Zimmerwohnung zu bezahlen und mir gelegentlich etwas schönes zu kaufen. Ein anderer aus der BS-Klasse bekommt da bspw. gerade mal die Hälfte gezahlt und kann sich daher auch keine Bleibe leisten.


merkstewas

"[...] dem Geld noch nicht Mal mehr das Essen für den Monat Boomer." Selbstgespräche? Boomer und Millenial in einem Kopf?


gedankensindblei

>Selbstgespräche? Boomer und Millenial in einem Kopf? Was indeleckduelles auf reddit erwartet?


TheLizzard2

Wundert mich überhaupt nicht. Die Bezahlung ist mehr als fragwürdig und es gibt immer mehr zu tun mit immer weniger Leuten. Kein Azubi lernt etwas bei mir auf der Arbeit da einfach keine Zeit mehr dafür da ist. Jeder Praktikant hört nach maximal 2 Wochen auf.


IfonlyIwasfunnier

Bewerbungsgespräche für Ausbildungsstellen sind schon mies genug, ich hatte immer das Gefühl ich bettle um die Güte eines Arbeitsgebers mich doch gnädigerweise teilhaben zu lassen an dieser Gesellschaft. Und dafür, dass er mir diese Güte erweist muss ich dann alles schlucken, was mir als Konditionen vorgegeben wird, bis zu einem Punkt, an dem ich mir ein eigenständiges Leben (eigene Wohnung/Essen/Auto) selbst auf dem Land nicht mehr leisten kann. Und dann darf ich wieder auf die Güte der marktwirtschaftlichen Situation hoffen, dass ich dann auch gnädigerweise gut genug ausgebildet wurde um auch übernommen zu werden. Gleichzeitig ist bei jedem Ausbildungsbetrieb alles anders, die einen sind unterfordert, die anderen überfordert und am besten muss man schon vor unterschreiben des Ausbildungsvertrages wissen, wo man sich denn in 5-10 Jahren sieht...ja puh äh irgendwo zwischen Straße/Psychotherapie/und normalem Werkbetrieb.


Technical-Doubt2076

Nu, wer hätte halt gedacht, dass Berufsgruppen mit oft harten körperlichen Anforderungen, schlechter Bezahlung und einer fast sicheren Garantie für Altersarmut in unserem system nicht mehr sonderlich atraktiv sind. Hätte ja keiner ahnen können.


breadsticksandbutter

\*surprised pikachu face\*


NotSogomn

Wirklich bloß keine normalen Löhne zahlen sondern einfach immer weiter beschweren, ihr seid alle normal


AleksFenix96

Und dann hört man die witzigsten Gründe für Absagen im Gesundheitswesen und fragt sich als überarbeitetete Fachkraft ob die einen verarschen wollen. Ich meine *GESUNDHEITSWESEN!* Hallo? Ich habe 5 Jahre in einer Notaufnahme gearbeitet und habe mich nach einigen Ärger mit der neuen Leitung dazu entschlossen Notfallsanitäter zu werden. Ich habe um die 15 Bewerbungen verschickt: * 5 Haben sich nie bei mir gemeldet, auf Nachfrage war ich denen gar nicht bekannt als Bewerber. Alles klar, natürlich... * 7 Haben mir eine Absage erteilt unter anderem mit: "Leider haben wir einen qualifizierteren Bewerber gefunden." * 3 Luden mich zum Gespräch ein wovon nur einer mich zum Praktikum einlud und direkt übernahm. Ebenso höre ich von Leute das denen die Chance verweigert wird ein FSJ in Kliniken zu absolvieren oder sogar dafür Probearbeiten müssen? Dafuq? Mein FSJ konnte ich damals nach einem 10 Minuten Gespräch und einem Arzt Termin sofort antreten. Kein Wunder das viele dann keinen Bock mehr haben und was anderes versuchen. Auch wollen viele Rettungsdienste nur Leute mit Abi wie ich von Kollegen öfters hörte. Warum? Für den Notfallsanitäter reicht ein guter Realabschluss. Viele Kollegen die seit Jahrzehnten in dem Beruf sind haben nicht mal den, trotzdem können die sogar viele Ärzte mit ihrem Notfallmedizin Wissen unfähig aussehen lassen und haben Gott weiß wie viele Leben gerettet. Es geht darum Leute zu finden die diesen Beruf ein Leben lang machen wollen. Daher sollte man alle qualifizierten Leute berücksichtigen.


dowesschule

ja... aber... lehrjahre sind keine herrenjahre! /s


TIIUNDER

Geht mir immer wieder runter wie Öl. Als ich 2004 von der Realschule kam, gab es so gut wie keine Ausbildungsplätze, da musste man mehr oder weniger Abi machen. Das sind übrigens die heute fehlenden Handwerker.


KungThulhu

Wenn ich mir von dem Geld nichts leisten kann und wie ne billige Arbeitskraft behandelt werde kann ichs mir sparen. In der letzten Ausbildung von allem das minimum bekommen und saß im zweiten Lehrjahr drei Tage die Woche alleine in der filiale. Berufsschule durfte ich selber zahlen. Aber Wehe man äußert wie scheisse das ist dann kommt wieder "lEhRjAhRe sInD kEiNe HeRrEnJaHrE"


DrSchulz_

Das kommt daher, dass man als Aushilfe bei McDonald's den dreifachen Stundenlohn bekommt und auch nicht schlechter behandelt wird.


Loose_Use_1538

Ich würde sogar mit Anfang 30 nochmal eine Ausbildung machen, kann mir aber den Verdienstausfall nicht leisten.


Andinym

Es sind also... Leerstellen?


Cobra38

-Schaue auf meine knapp 200+ Absagen für eine Ausbildung in SÄMTLICHEN Bereichen „Selber Schuld“ :)


Ottschmecktlegga

Ich hab im ersten Lehrjahr schon angefangen alleine zu arbeiten (Kfz Betrieb) und hab im ersten Lehrjahr 470 netto verdient. Ich hab in der Zeit alleine gewohnt und musste dementsprechend Berufsausbildungsbeihilfe beziehen und trotzdem musste ich die ersten beiden Lehrjahre quasi andauernd meine Eltern anpumpen weil das Geld einfach nicht gereicht hat. Kann mir garnicht erklären warum da keiner bock drauf hat.


Accomplished-Rest104

Ich wurde im Einzelhandel nach drei Jahren mit 2,2 brutto übernommen. Hätte ich im Nachhinein mal lieber ungelernt angefangen, ich sehe durch die Ausbildung keine Vorteile. Edit: Dann wär ich jetzt auch schon ein paar Gehaltsklassen höher.


JT8D-80

Schichtbeginn um 4 für wenig Lohn während und nach der Ausbildung ist eben ungeil.


SowiesoJR

Also bei mir war das erste Lehrjahr mit 550€ vergütet und Arbeitsschutz Gesetz hatte man da noch nie gehört, ich weiß gar nicht, was diese Jugendlichen noch wollen/s


bonnies_ranch

Ich mach aktuell ne Ausbildung als Tischler und obwohl ich den Beruf gerne mache, weiß ich ganz genau wieso es in Deutschland an Fachkräften mangelt. 516€ netto im zweiten Lehrjahr in einer Stadt wo die Miete bei 12€/m^2 liegt. Da kann man sich nicht Mal ne 1zkb Wohnung leisten. Bei der Arbeit die man als Azubi leistet wäre mMn sowieso mindestens Mindestlohn angemessen Dann noch 5 Tage die Woche schuften mit Überstunden und körperlicher Belastung. Ja Moin. Freu mich schon wenn ich in einem Jahr endlich wieder in meinen alten Beruf zurück kann.


GeorgeJohnson2579

Wieso bist du da raus?


bonnies_ranch

Bin beurlaubt für die Ausbildung. Da coronabedingt bei uns nicht viel los war hat die Firma bis zu 3 Jahren unbezahlten Urlaub angeboten. Habe mich für eine verkürzte Ausbildung entschieden und 2 Jahre Urlaub genommen, da ich in meinem alten Beruf als Flugbegleiter keinerlei echt Qualifikationen in der Hinterhand hatte/habe


GeorgeJohnson2579

Ach krass.


ThomasLikesCookies

Tja, wenn du die Kinner scheiße behandelst und scheiße bezahlst, dann kommen die auch ned mehr. So einfach iss es. Im Amiland wo ich jetzt wohn ist‘s mehr oder weniger die gleiche Geschicht; Firmen heulen rum, dass keiner zu finden sei, sind aber auch ned gewillt das Problem zu lösen, indem sie Leute anständig behandeln und bezahlen. Und mal abgesehen von den kleineren Problemen, die das mir als Konsument beschert, find ich das eigentlich ziemlich geil. Arbeitnehmer warn 40 Jahr lang am Arsch als Produktivität stieg aber reale Löhne stagnierten und jetzt ist Schluss damit. Ich hoffe nur, dass es so weitergeht, bis sich das wieder gerichtet hat, und dann nur noch die Unternehmen überlebt ham, die Leute auch anständig behandeln. Leider iss letzteres wohl zu optimistisch.


Vahlnage

Ich finde die Kritik an der Bezahlung in dem Umgang mit Auszubildenden ist völlig berechtigt und trägt einen massiven Teil zu der Problematik bei. Ich persönlich finde aber auch, dass die Haltung, nur mit Abitur und Studium kann man es zu etwas bringen, doch auch stark verbreitet ist und junge Menschen davon abhält, sich mit einer Ausbildung nach der Schule zu beschäftigen. Die Weichen hin zum Studium werden meiner Erfahrung nach auch früh gestellt.


Taladar

Eigentlich ist das ganze "Big Education Up Front" System nicht mehr zeitgemäß, zumindest nicht in Branchen wie der IT, Wissenschaften, technischen Berufen, Medizin,... wo sich im Laufe des Berufslebens doch einiges ändert.


DarthMorro

ich will auch attraktiver werden


Nikiplay2f4u

Die Ausbildung war das Beste was ich in meinem Leben je gemacht habe ich hatte mega viel fun mit meinen gesellen und Lehrmeistern, die schlechte bezahlung und typische Lehrlings Arbeit war zwar kacke aber jetzt schwimm ich im Geld gehe jeden Tag gern auf Arbeit und bin unglaublich glücklich mit meinem Leben wenn auch nicht in meinem ausbildungs betrieb. Und dann gibt es immernoch Leute die BWL studieren und sich dann Wundern warum sie keine Arbeit finden ich kann sinnvolle Studium gänge verstehen meine Freundin will unbedingt Grundschule Lehrerin werden aber viele andere Jugendliche mit denen ich Geredet habe wollen einfach nur studieren um zu studieren. Im Handwerk liegt die Zukunft genauso wie in der Landwirtschaft


heyBeeterr

Joa wenn du von der "schlechten Bezahlung" halt wirklich Leben musst ist's halt Kacke


Nikiplay2f4u

Mit den 1000 Euro die Du im ersten Lehrjahr bekommst kannst du leben alles andere kann man mit staatlichen Mitteln lösen ich hatte damals 350 aber habe noch bei meinen Eltern gewohnt was sinnvoll ist während der lehre


heyBeeterr

Dega


Notchle

Die ausbildung kann noch so schön sein, man muss halt trotzdem irgendwie ne wohnung und essen bezahlen


Nikiplay2f4u

Wer sagt denn das du alleine wohnen musst


Notchle

Ich wohne mit 2 weiteren leuten zusammen. Vom ausbildungsgehalt könnte ich mir das trotzdem nicht leisten


Nikiplay2f4u

Ich habe vom 2. Lehrjahr an alleine gewohnt und bin gut über die Runden gekommen ganz ehrlich ich verstehe nicht wieso sich Leute beschweren das sie als Azubi zu wenig Geld bekommen eine Ausbildung von einem Azubi kostet den Betrieb rund 500'000 Euro und der Lehrling bringt kaum Geld ein. Die geringe Bezahlung finde ich sehr berechtigt


DatBlubb1

Fast so als würden nicht alle Azubis überall in jedem Betrieb gleich bezaht werden...


Notchle

500.000€ ist halt so unfassbar realitätsfern, dass ich nicht weiß, ob du nur am trollen bist. Im Ausbildungsjahr 2017/2018 betrugen die durchschnittlichen ausbildungskosten [20.855€](https://www.bibb.de/de/11060.php) pro Azubi. Wie du auf so einen utopisch hohen betrag wie 500.000€ kommst, kann ich mir absolut nicht erklären. Und es mag sein, dass du dir im 2. Ausbildungsjahr ne eigene wohnung leisten konntest, aber versuch das mal bitte in ner großstadt bei nem gehalt von 690 Euro hinzubekommen...


Nikiplay2f4u

Die Handwerkskammer Beiträge und Lehrgänge sowie Berufsschule kosten dazu Krankenkasse Werkzeug diverse andere Weiterbildungen und Lohn über 3.5 Jahre sind niemals nur 20,855 die Summe die ich gesagt hab war meines Wissens nach die Runde Summe laut des Buchhalters meiner alten Firma


Notchle

Das ist alles in den 20.855€ miteinberechnet. Hättest du auf den Seite des Bibb geschaut, den ich verlink habe (blaue zahl), wüsstest du das auch. Zudem sagte ich im ausbildungsjahr 2017/2018. Also nicht die gesamte ausbildung...


Nikiplay2f4u

Ich bin halt nur von den mir bekannten zahlen ausgegangen


[deleted]

[удалено]


gedankensindblei

>gehalt von 690 Euro Bereits das erste Jahr kriegt das Doppelte Netto. Und die 20.855€ sind so hart verfälscht durch alle Bereiche, die nur Strom für Rechner benötigen, das die Zahl wertlos ist. (0,5m€ sind ebenfalls Stuss.)


Blxckdragon

Ja, aber nicht bei den Inhabern der Handwerksbetriebe.


BS-Calrissian

Ich hab 650 brutto im ersten Lehrjahr verdient


[deleted]

[удалено]


c0nFuzzy

4,1/10 wäre nicht die Hälfte.


AlbusMagnusGigantus

Meine Ausbildung zum CTA war privater Natur und ich habe monatlich 105€ gezahlt. Habe es nicht bereut.


Theophrastus_Borg

Das kommt halt davon wenn jedes Kind auf einmal unbedingt studieren muss.


idontstinkso

ist doch verständlich, wenn eine ausbildung so lukrativ ist!


The_Whorespondent

Bullshit, das liegt an schlechter Vergütung. Nochmal würde ich auch keine Ausbildung mehr machen, du bist drei Jahre lang dulli, der nur in der Produktion arbeitet und das war’s. Ja es gibt gute Ausbildungen, die sind aber Minderheit.


MetalHorror9024

Das ist die Folge von zu schlechten Gehältern in "normalen" Jobs und während der Ausbildung.


[deleted]

[удалено]


MetalHorror9024

Dafür musst du keine 40h/Woche irgendeine undankbare Arbeit machen


gedankensindblei

>Dafür musst du keine 40h/Woche irgendeine undankbare Arbeit machen HAHAHA Studiere niemals etwas in der Chemie, da ist das die Norm.