T O P
WantonKerfuffle

Ich möchte bitte wissen, welche Argumente die "zu schnell"-Gruppe hat. Wirklich, ohne Sarkasmus, ich bin ehrlich neugierig.


-peace_and_love-

"JETZT WOLLEN DIE DA FÜNF DÖRFER WEITER WIRKLICH EIN WINDRAD HINSTELLEN ICH GLAUBE ICH WERDE VERRÜCKT. DIESE ÖKO-RELIGIÖSEN VERSCHANDELN DIE GANZE SCHÖNE GEGEND DABEI KÖNNEN WIR HIER EH NICHTS MACHEN GEGEN DEN KLIMAWANDEL WEGEN CHINA."


wunderbraten

"UND DABEI IST DER KLIMAWANDEL NICHT VON UNS GEMACHT SONDERN DIE ERDE ERWÄRMT SICH HALT SO VON ALLEINE UND DIE MAINSTREAM WISSENSCHAFTLER LÜCHEN SICH HIER WAS ZURECHT DAMIT SIE MEHR GELDER BEKOMMEN UND DABEI KOMMT OMIKRON DURCH DIE MILLIMETERWELLEN DER MIKROWELLENBESTRAHLUNG DURCH 5G"


KonK23

UND DABEI ISTVDAS DORF ERST VOR 10 JAHREN UMGESIEDELT WORDEN, DAMIT DIE KUMPELS DA NOCH ETWAS MEHR BRAUNKOHLE RAUA HOLEN KONNTEN. DAS SIND ECHTE MÄNNER


VomFrechtaOana

aber sollte das nicht eh stimmen, dass die erde einen wandel durchmacht ob mit oder ohne mensch, das problem aber ist, dass der klimawandel durch den mensch den eben schneller herbeiführt und ggf auch noch extremer macht.


wunderbraten

Das stimmt, und _eigentlich_ sollte es sogar kälter werden.


VomFrechtaOana

dachte eigendlich das gwht auch so nach oben, aber eben in geringem maße, tja. finds aber nur erschreckend, dass (weil ich weiß es wird nichts für (zumindest) neutralität getan) in der zukunft bei erhöhung der temperatur, co2 das in den meeren gespeichert ist dadurch freigesetzt wird. dann haben wir noch um vieles mehr co2 in der atmosphäre und wir dürfen uns auf extrwm hohe temperaturen freuen. danke politik für diese scheiß einstellung...


wunderbraten

In der russischen Tundra taut der Permafrost auf. Dabei wird Methan freigesetzt, was 4 mal klimaschädlicher ist als CO2.


brainrein

Nein, auch so würde es nach unten gehen. Und zur Zeit kühlt auch die chinesische Luftverschmutzung noch ein bisschen, weil Russ und Rauch verhindern Erwärmung.


Mountain-Edge-7898

Das ist wie beim Trading, du darfst nicht nur die 1 Minuten und 1 Stunden Kerzen beobachten, sondern musst auch die dominanten Wochen und Monats Charts berücksichtigen. If in doubt zoom out. Fakt: der Mensch begünstigt eine gewisse Entwicklung. Der CO2 Hype ist aber eher religiöser denn rationaler Natur. Der nächste Vulkanausbruch negiert alle CO2 Einsparungen der letzten und nächsten 10 Jahre.


_LOGA_

Ich glaube das Problem hierbei ist, dass immer von Verhindern gesprochen wird. Denn unser Einfluss auf den Klimawandel ist tatsächlich zu klein, als dass es ausreichen würde, dass nur Europa (und vielleicht auch die USA) was GEGEN den Klimawandel tun könnten. Was wir aber machen können ist ihn so weit wie möglich hinauszögern, was trotzdem schonmal ein guter Ansatz ist. Einige Menschen denken aber, dass wenn etwas so oder so passiert, wieso dann noch hinauszögern?


urbanmember

Ich würde spontan behaupten, dass man hier bei mir in Brandenburg sehr viel gegen die überhandnehmende Versteppung tun könnte. Zb nicht in Gebieten denen das Grundwasser ausgeht Fabriken einpflanzen die unglaublich riesige Mengen Grundwasser entnehmen und verbrauchen. Oder etwas weniger bodenauslaugende Landwirtschaft betreiben. Oder mehr als nur pure Kieferwälder pflanzen. Klar, damit verhindert man nicht den globalen Klimawandel, aber für die örtliche Natur kann man schon einiges tun.


Flonato

Gibts nen Baum der besser mit armen Böden und Trockenheit klar kommt als Kiefern?


urbanmember

Keine Ahnung, aber Monokultur ist in der Regel doof für eine langfristig gesunde Natur


monopixel

Wenn ein Land wie Deutschland den Ausbau voran treibt hat das Signalwirkung auch auf andere Ländern. Zu denken man stünde allein und würde nur hinauszögern ist kleingeistig.


brainrein

Es geht noch lange nicht um irgendeine Signalwirkung. Das klingt so als sollten wir der Welt zeigen wie toll und verantwortungsvoll wir sind, damit sie motiviert ist uns nachzueifern. Das ist BS Wir sind in Wirklichkeit in der Bringschuld, 1) weil wir die Atmosphäre schon seit über 100 Jahren mit CO2 anreichern, wogegen China damit erst vor 30 oder 40 Jahren angefangen hat. Wenn man die historische Verantwortung für den CO2-Eintrag/Kopf mit einbezieht, dann stehen wir noch viel tiefer in der Schuld der Weltbevölkerung. Es waren sogar deren Ressourcen, und es war deren Unterdrückung, womit wir unseren Luxus ermöglicht haben. 2) weil jeder von uns aktuell immer noch mehr CO2 ausstößt als der durchschnittliche Chinese. Ganz zu schweigen vom durchschnittlichen Afrikaner oder Inder oder Südamerikaner. Oder eben vom durchschnittlichen Nordamerikaner, der immer noch für ca. doppelt soviel CO2 verantwortlich ist wie ein Chinese. (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2019_Worldwide_CO2_Emissions_(by_region,_per_capita),_variwide_chart.png) 3) Fast kein Land auf der Welt hat einen Plan zur Verringerung des CO2-Ausstoßs, der auch nur annähernd ambitioniert genug wäre um die nötigen Reduzierungen in der nötigen Geschwindigkeit zu erreichen. Auch Deutschland nicht. 4) Kein hochentwickeltes Industrieland hat die eingegangenen Verpflichtungen erfüllt, die weniger entwickelten Länder beim Aufbau nachhaltiger Energieversorgung zu unterstützen. https://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=15540:klima-anpassung-aermste-laender-bekommen-zu-wenig-unterstuetzung&catid=15&Itemid=85 Wir verhalten uns weder toll noch verantwortungsvoll. Wir bilden uns was darauf ein, unseren CO2-Ausstoß ein bisschen reduziert zu haben und schieben die Schuld an der Klimakatastrophe selbstgerecht und ohne sachliche Grundlage auf die wachsende Weltbevölkerung und Länder mit wachsender Industrie wie China oder Indien.


_LOGA_

Glauben Sie wirklich, dass bei Ländern wie z.B. Russland oder China sowas wie Gruppenzwang funktioniert? Ich wage es stark zu bezweifeln. Viel eher würde ich davon ausgehen, dass dann aus Trotz noch viel mehr klimaschädlich gearbeitet wird.


iehvad8785

dann liegst du, zumindest was china anbelangt, komplett daneben. die bauen aus mehreren gründen erneuerbare massiv aus. trotzig ist das deutsche argument "zu wenig einfluss, weil russen/chinesen/amerikaner ja viel meh verschmutzen." stimmt vielleicht, würde ich als argument nicht anführen. natürlich kann deutschland selbst mit null-emission nicht den rest der welt ausgleichen.deutschland kann aber den deutschen anteil und nebenbei durch innovation auch andere nationen beeinflussen.


Lachimanus

Zumal China manchmal so wirkt als würden die als erstes Klimaneutral werden können. Die haben womöglich verstanden, dass da auch viel Geld drinnen steckt.


LMCN49

Würde ich fast auch so sehen. Die haben es auch noch viel schwerer, weil einfach mehr Leute im Land sind und der Wohlstand auch nicht gefährdet werden soll. Da sieht man das aus einer weniger moralischen, mehr wirtschaftsorientierten Sicht. Auf der anderen Seite weiß niemand wieviel Propaganda da drin steckt und ob die es schaffen wirklich Klimaneutral zu werden. Für die Welt als Ganzes wäre es wünschenswert.


C2512

Ich hoffe auch, dass deren 10 Jahres Pläne auch darauf ausgelegt sind, dass es sie in 10 Jahren noch gibt. (Und den Rest mehr oder weniger auch noch.) Das weiß man bei Quartalszahlen immer nicht so ganz.


isdeasdeusde

Mein nachbar ist radikaler windkraftgegner und hat ein großes plakat bei sich am tor hängen. Vor ein paar wochen hat jemand groß und breit "Fotze" drübergeschmiert. Ich muss bis heute noch jedes mal lachen wenn ich dran vorbeilaufe.


litnu12

Zum Glück gibt es noch das mittelständische Familienunternehmen RWE dass uns vor einer solchen Verschandelung bewahrt und aus 5 Dörfern eine Kohlegrube macht. /s


era5mas

Auf die Schnelle fallen mir zwei Gruppen ein: „zu schnell“ beantworten die Leute, die befürchten abgehängt zu werden. Die glauben dann, sich ihren Standard nicht mehr leisten zu können. Oder die Leute, die eh nicht an den Klimawandel glauben.


WantonKerfuffle

Ja, "zu schnell" war dann wohl die Option, die die, die mit "wir wollen gar nicht auf erneuerbar umstellen" hätten antworten wollen, genommen haben. ... Erinnert mich daran, nie wieder so einen Satz zu bauen


era5mas

Diese Art von Fragestellungen bei Umfragen sind „broken by design“, es sei denn sie grenzen die Befragungsgruppe von vorn herein auf die Gruppe ein, die an den Kontext der Frage „glaubt“. Aber ist das dann noch repräsentativ!?


Scheckenhere

Repräsentativ im relevanten Teil der Bevölkerung /s offensichtlich


altmodisch

Wow 3x "die" hintereinander und 6 Verben aneinander gereiht.


Papptastisch89

Vorallem wäre es auch mal interresant wie Alt und aus welchen Gegenden die befragten kommen. Ich könnte mir gut vorstellen das es da gravierende unterschiede gibt.


LMCN49

Ich kann dir das nicht genau sagen, da ich in Statistik im Studium auch nur gerade so bestanden habe. Aber das Politbarometer arbeitet mit der Forschungsgruppe Wahlen zusammen und die erstellen die Ergebnisse repräsentativ. Quelle: https://www.zdf.de/politik/politbarometer Repräsentativ bedeutet, das ein Modell (in diesem Falle die Befragten) möglichst exakt zu einer Grundmenge ist, jedoch mit einer entsprechenden Irrtumswahrscheinlichkeit. In der Regel ist diese 5 bis 10 Prozent. Im besten Fall aber nur unter 5 Prozent. Deswegen ergibt die Verteilung auch nicht exakt 100 Prozent. Hätte man jetzt für die Umfrage oben nur Leute vom Dorf, Männer über 50 oder Frauen Mitte 30 befragt, wäre es nicht repräsentativ. Da hier ein Gesamteindruck zu einer Meinung der Bevölkerung abgegeben wird, sind die Befragten also nur ein Modell zur Grundmenge (Alle Bürger und Bürgerinnen Deutschlands). Anderes würde es nicht funktionieren, weil man kann nicht jeden Mensch in Deutschland befragen. Man kann nicht mal jede/n Einwohner / Einwohnerin Hamburgs oder Berlins befragen. Wirtschaftlich einfach nicht machbar. Weiterhin sollte bedacht werden, dass die Menschen ja nicht nur befragt werden, sondern es werden auch statistische Verfahren angewandt, die ich dir leider, aufgrund meiner miserablen Kenntnis in diesem Bereich nicht fachmännisch erklären kann. Im Fernsehen wird es halt immer etwas zu einfach dargestellt, weil vermutlich die meisten von Statistik noch weniger Ahnung haben. Bspw. müsstest du immer n, die befragte Menge angeben. Kann man bei Forschungsgruppe Wahlen sicher nachschlagen. Bitte auch nicht dissen, wenn das Statistik Zeug nicht exakt wiedergeben wird, war wie gesagt nicht mein bestes Fach. Lass mich aber auch gerne korrigieren.


Hennue

Wo ich herkomme werden Solaranlagen auf Ackerflächen und Windräder in Wasserschutzgebiete gestellt. Darüber regen sich tatsächlich sehr viele Leute auf und nehmen es als Anlass, erneuerbare ganz zu verteufeln, selbst wenn diese einzelnen Anlagen Sinn machen (es gibt in der Gegend reichlich Acker und auch genügend andere Wasserquellen). Persönlich finde ich es auch schwer für eine Solaranlagen auf freier Fläche zu argumentieren, wenn die Hälfte der Gebäude im Gewerbegebiet noch freie Dachflächen hat. Die Leute befürchten wahrscheinlich, dass bei schnellerem Ausbau sowas noch häufiger passiert.


Enki_realenki

Ich verstehe gerade nicht, warum ein Windrad oder eine Solaranlage ein Problem für das Grundwasser ist.


Hennue

Theoretisch kann Öl aus dem Windrad auslaufen und ins Grundwasser gelangen. Deshalb wurde on diesem Fall die Wasserentnahme in dem Bereich eingestellt.


Enki_realenki

Da ist zwar viel Öl drin, aber man kann die Dinger auch notfalls in einer Betonwanne bauen. Das geht bei Tankstellen auch, kostet dann aber sicher mehr. Persönlich bin ich dafür einfach 40x40 km unbewohnter Fläche in Mecklenburg-Vorpommern mit Windanlagen zuzubauen und das Thema ist erledigt. Dann noch die entsprechenden Stromtrassen bauen und das ganze mit staatlicher Priorität, d.h. wie beim Braunkohleabbau auch, Leute entschädigen und umsiedeln. Der millionenfache Streit in jedem Dorf um ein einziges Windrad kostet mehr als ein vernünftiges Grossprojekt. Vielleicht das ganze noch aus strategischen Gründen von Niedersachsen bis Meck-Pomm auf 4 Anlagen verteilen und fertig ist das. Ich denke das heutzutage der Mut fehlt, das die Politik mal voran geht und statt auf die Wirtschaft zu warten verbindliche Ziele vorgibt und Strafen wenn die Ziele nicht erreicht werden.


Mountain-Edge-7898

Gäbe es ein Verbot für Politiker im Anschluss in der Wirtschaft tätig zu sein, gäbe es auch viel mehr unabhängige Förderung.


monopixel

Das sind die Idioten die mit Unterschriftensammlungen den Ausbau von erneuerbaren Energien verhindern.


Mephistopheles1337

Ich denke mal Angst vor zu hohen Preisen. Und der ein oder andere arbeitet ja auch in den Bereichen.


Spinal2000

Ich könnte mir vorstellen, dass es den Leuten nicht zu schnell sondern zu "ruckartig" geht. Man hat zu spät angefangen und will jetzt zu schnell zu viel was schnell unüberlegt wirkt und potentiell zu teuer ist.


genital_herpes1998

Der Ausbau ist teuer und je schneller das ganze passiert, desto teurer wird es dann auch. Außerdem kommt noch dazu das dies ein riesiges, landesweites Projekt ist und die Technologie sich ständig weiterentwickelt. Am Ende haben wir teure, ineffiziente Energie und wenn wir etwas langsamer gewesen wären, hätte es bessere Alternativen gegeben.


valoucho

Genau andersrum wird ein Schuh draus: Entweder wir schaffen es bei dieser Technologie vorne dabei zu sein (Solar haben wir schon komplett an die Chinesen verloren, Wind steht auf der Kippe und bei Wasserstoff und intelligenten Stromnetzen fährt der Zug auch gerade ab) oder wir müssen die Technologie woanders her kaufen, so wie bereits jetzt bei Solar. Deutschland lebt vom Export und Hochtechnologie. Der Umstieg auf erneuerbare Energien läuft schon lange weltweit unaufhaltsam, aus schlicht ökonomischen Gründen, Solar ist die mit Abstand günstigste Energiequelle nicht nur zur Stromerzeugung. Es gibt nicht einfach bessere Alternativen aus dem Nichts, wir müssen sie entwickeln und damit Geld verdienen. Stattdessen bleibt man hier im gestern gefangen. Nur keine Änderungen, immer schön langsam...


Mountain-Edge-7898

Man müsste wie bei der Errichtung von Schwerwasser Kraftwerken, der Forschung an Me262, V2 Raketen, Leopard Panzer, Teilchenbeschleuniger oder Magnetschwebebahnen ES EINFACH TUN. Und nicht warten, dass unsere behäbigen Gewohnheitswähler ein Geschmäckle für technologischen Fortschritt entwickeln.


WantonKerfuffle

>Der Ausbau ist teuer und je schneller das ganze passiert, desto teurer wird es dann auch. Weißt du, wie teuer es ist, ganze Landstriche an den steigenden Meeresspiegel zu verlieren? >und die Technologie sich ständig weiterentwickelt. Am Ende haben wir teure, ineffiziente Energie und wenn wir etwas langsamer gewesen wären, hätte es bessere Alternativen gegeben. Das ist bei jeder Technologie immer der Fall.


brainrein

Wir haben 40 Jahre gehabt, um langsam und gründlich zu planen und umzusetzen und haben die Zeit verschenkt. Wir sind viel zu nah an Kipppunkten (ab denen die Klimakatastrophe zum Selbstläufer wird und von uns nicht mehr beeinflussbar ist), um jetzt noch zu trödeln und auf bessere Technologie zu warten. Um das Ziel (allerhöchstens 2 Grad Erwärmung) zu erreichen (falls es überhaupt noch erreichbar ist) müssten wir im Grunde in einen Modus der Kriegswirtschaft umschwenken und in einer außerordentlichen nationalen Kraftanstrengung mit allen verfügbaren Mitteln darauf hinarbeiten. Inklusive negativer Folgen für unser Wohlleben. Und das gilt für alle entwickelten Industrieländer. Das ist wissenschaftlicher Fakt. Und ich denke, sowas meinte Greta als sie sagte "We want you to panic!" Diese Wahrheit auszusprechen und entsprechende Forderungen zu stellen trauen sich allerdings nur FFF und Last Generation und sonstige Aktivistengruppierungen. Wenn man sieht, welchen Hass sie damit auf sich ziehen, kann man auch verstehen, warum nicht mal die Grünen bereit sind, das Nötige zu tun. Denn solange der Rest der Politik nur abwiegelt und schönredet sich für absolut ungenügende Pläne selbst beweihräuchert, würden sie mit solchen Aussagen bei Wahlen sofort unter 'Sonstige' landen. Deshalb sind Leute, die sich auf die Straße kleben und von Autobahnbrücken hängen und damit Sand ins Getriebe der Selbstgefälligkeit streuen, in meinen Augen wirkliche Helden.


PantsDownBootyUp

Alle aus Bayern, alles Windräder Gegner. Kannste alle in einen Sack werfen und Drauf kloppen, triffste immer den Richtigen.


era5mas

Ich finde die 64 Prozent interessant, weil ich da noch eine sehr große Menge „wir müssen unbedingt was tun, Stromtrassen und Windparks aber bitte nicht bei mir“ vermute.


MagicRabbit1985

Du brauchst gar nicht so viele Menschen, um mit Aktionen große Aufmerksamkeit zu erzielen. Wenn eine Gruppe von wenigen hunderten Menschen in irgendeinem Dorf in Bayern, Sachsen oder sonst wo Welle gegen eine Windtrasse macht, dann muss da ziemlich viel Aufwand betrieben werden, um die Trasse bauen zu dürfen. Dass da aber 1000 außen herum wohnen, die kein Problem damit hätten, fällt nicht auf.


Bubu747

Diese Gruppe wird wohl leider den Großteil der 64% ausmachen


hAnonImusschroeder

Uns den restlichen 3 Prozent ist es egal, Hauptsache 100 %


Flocke67

Ein Bekannter von mir benutzt unironisch den Begriff ”Ökofaschisten” und hat zwei Autos, einen Touran und einen *trommelwirbel* Defender…. Das ist so die Fraktion, die hier ”zu schnell” angegeben hat…


KonK23

Denke mal der Defender verteidigt ihn gegen den Ökofaschismus


los_aerzt

Antiökofaschistischer Schutzwagen


Spinal2000

Ob dein Bekannter einen an der Waffel hat mag ich nicht beurteilen, aber ich vermute der Defender ist eher ein Hobby und wird selten bewegt, was ich voll in Ordnung fände wenn es so wäre.


aaaaaaaaargghh

Wohne inmitten einer Großstadt, eher gut situiertes Viertel. Hier fahren mehr Geländewagen rum, als ich aus meinen gesamten Kindertagen im Hinterwald kenne.


Spinal2000

Suv oder Geländewagen? Ich meine, ich hasse ja diese Riesenkarren. Gar nicht mal nur wegen der Umwelt, sondern einfach weil sie hässlich, viel zu groß und meistens nutzlos sind. Aber wenn jemand ein schönes altes Auto als Hobby hat, sei es ihm gegönnt. Kann auch verstehen wenn es andere Leute anders sehen.


aaaaaaaaargghh

Wirklich Geländewagen. Finde die zwar ganz schön, aber einfach extrem unnütz, wenn man damit nicht auf Geläde oder im Wald rumfahren muss. Über SUV brauchen wir nicht zu sprechen, die verstehe ich sowieso nicht.


monopixel

Geländewagen. Fette Defender. Mitten in der Innenstadt, zwischen verkehrsberuhigten Zonen, Spielstrassen und Fußgängerzonen. Absolut hirnrissig.


aaaaaaaaargghh

In meiner Nachbarschaft stehen 3 Defender rum. Wir haben eh schon extremen Parkplatzmangel, weil natürlich jeder unbedingt ein Auto haben muss und die Dinger machen es da nicht besser (obwohl ich sie eigentlich mag).


Spinal2000

Benutzername prüft aus. Sind tolle Klassiker diese Defender. Sie haben aber, besonders in der heutigen Zeit, einfach nichts in Innenstädten verloren.


Flocke67

Der fährt mit dem Ding auch gerne mal zur Arbeit…


NaturalProgram

Ist das schlimm 2 Autos zu haben? Oder einen Defender zu fahren?


Bubu747

Es triggert den User und ist gegen seine persönliche Meinung. Damit per Definition „schlimm“.


Flocke67

Schau dir doch bitte mal den Ausgangspost oben und dann meinen Kommentar an. Und dann überlegst du dir, ob das gerade eine sinnvolle Frage war…


NaturalProgram

Ohje


Flocke67

Jop, sowas in der Art dachte ich mir auch.


[deleted]

„Zu schnell“ lol


goodatmakingdadjokes

was ist das tja hier?


aaaaaaaaargghh

10 + 64 + 23 = ?


wunderbraten

Die "Mir egal" Fraktion wird hier nicht repräsentiert.


angryfluttershy

r/ertatdasmathe


Leutnantsteinxx1

Die „zu schnell“ Fraktion setzt sich gelegentlich auch aufs Sofa für den Geschwindigkeitsrausch.


Lucky-number-Sl3v1n

Inzwischen produziert NRW jedes Jahr mehr und mehr Braunkohle. Schlimmer geht ja nicht..


angryfluttershy

Ach, wenn Mama den macht, schmeckt der ganz gut.


palldor

Diejenigen, die sagen, dass es zu langsam sind, sind doch wahrscheinlich auch diejenigen, die gegen jedes Windrad klagen.


C2512

Hätte ich eher bei der "zu schnell" Fraktion erwartet.


[deleted]

Ich denke op will sagen, dass die es gerne schneller haben möchten, nur nicht vor ihrer Haustür.


Young-Rider

Wasser ist nass.


Scheckenhere

Da bin ich aber anderer Meinung.


exceller0

....selbes Prinzip wie mit dem Atomstrom :D Dank unserem Ausstieg hält die Strahlung an der grenze an wenn 10 Km weiter in Tschechien ein Reaktor in die Luft fliegt. Ich bin mir sicher dass es wahnsinnig viel bring wenn wir 0,004 % vom Co2 einsparen wenn DE komplett co2 los ist. Wen juckt es da schon ob man die Fauna und Flora platt macht und das ganze grünen Strom nennt. Viecher? Wald? braucht doch eh keiner...


Kitchen-Muffin1695

Selbes Prinzip mit der Nahrung. Acker- und Grünlandflächen werden verbaut und die Nahrung wird knapp. Nun wird sie im Ausland gekauft wo sie gleichzeitig mit dubiosen Praktiken erzeugt wird.


Lachimanus

Man könnte aber auch weniger Tierhaltung betreiben und die übrigen Felder dann zum Ernähren von Menschen statt Tieren verwendet. Man kann nicht nur eine Sache ändern. Das ganze System muss sich nunmal in Bewegung setzen.


Kitchen-Muffin1695

Wie willst du die Grünlandflächen in Ackerflächen umwandeln wenn sie dafür nicht einmal geeignet sind? Möchtest du Gras essen? Denn soweit ich weiß sind nur Wiederkäuer in der Lage diese Pflanzen in etwas nährbares für den Menschen zu entwickeln. Dazu kommt, dass die 60% Getreidekonsum der Tiere auf die du dich wahrscheinlich beziehst aus Abfallprodukten besteht die man zur Ernährung eines Menschen nicht benutzen kann, wie z.B. Rübenschnitzel, Rapsschrot, Sojaschrot, sowie Futterweizen, welches aufgrund des zu geringen Eiweiß Gehaltes nicht für irgendwas anderes benutzt werden kann. Edit: Hinzu kommt, dass wenn der Tierbestand reduziert wird auch die Nahrungsmittel der Menschen geringer werden, da die Tiere in dieser jetzigen Zeit den einzigen verlässlichen Dünger bringen, da man an Mineraldünger aufgrund der Düngerkrise nicht verlässlich rankommen kann und wenn ist dieser nicht mit dem letzlichen Erlös zu verrechnen.


Bubu747

Deutschland rettet doch jetzt erstmal mit Tempolimit 130 die Welt vor der Klimakatastrophe 🤡


exceller0

Ach wo kann man denn noch schneller fahren als 130 ohne Angst zu haben dass es einem im nächsten Schlagloch die Aufhängung wegreisst....


Abroad_in_space

10 + 64 + 23 = 1 tja


Tesla44289

Wie war das gleich mit Demokratie? Dass der Staat dem Willen des Volkes nach handelt oder so? Glaube ich habe da mal was drüber gelesen, schon ne schöne Vorstellung


brainrein

Muss man natürlich auch fragen, woher der Wille des Volkes kommt und worauf er sich gründet. Die Nachrichten bestehen zu 90% aus dem was mächtige Menschen über die Welt sagen und zu maximal 5% aus den wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Welt. Und über den Zustand der Welt erfährt das Volk aus den Medien, anders geht es nicht. Die einzige Entscheidung die wir bei der Meinungsbildung fällen können ist die, wen wir für vertrauenswürdig halten. Ich habe mich für die Wissenschaft entschieden. Im Fall Klimakatastrophe vertraue ich den Aussagen des IPCC. Und fordere politische Maßnahmen, die dessen Zielvorgaben entsprechen.


MinecraftGamerToday

64 ist das Maximum, mehr kann man nicht stacken


leospeedleo

Mich würde echt interessieren wie jemand 'zu schnell" antworten kann 😂


Unreflektiert

So viele Menschen im diesem Thread mit gefährlichen Halbwissen, das tut weh. Es gibt stand Heute, keine grüne kommerzielle Methode energie zu erzeugen, die den Bedarf deckt, Punkt. Windräder sind schädlich, Solarzellen sind schädlich und Elektroautos sind extrem schädlich. Was bleibt? Nichts. Egal was wir denken zu wissen und nutzen zu wollen, so lange wir zwei Probleme nicht lösen und zwar: Energie ohne Verlust speicherbar zu machen und zu transportieren, werden wir nie "Neutral" werden. Ach so, und wer glaubt china und Co. Wären bald grüner als wir, die sollten sich mal über Müll Verkäufe an arme Länder und deren Auswirkungen informieren. Die Klimadebatte ist gezeichnet von Unwissenheit und blinder Ideologie. Mehr Intelligenz, Objektivität und Willen WIRKLICH etwas zu verändern, fehlt. Statt auf fridays for Future Monster Energy zu saufen und Schule zu schwänzen, sollte man sich bilden, studieren und darüber etwas verändern. Aber hey, was weiß ich denn schon? Paar stumpfe Parolen und hashtags sind sicher genau so wirksam.


Mein_SQL

CDU-Wähler machen nur 10 Prozent? Die sterben ja schneller als gedacht...